»Das Turnier hat schon einen hohen Stellenwert für uns«

Im Sommer 2015 wurde Matthias Rudolph Co-Trainer des Frauen-Bundesligisten Turbine Potsdam und übernahm mit Ende der Saison 2015/2016 den Trainerstuhl des Potsdamer Trainer-Urgestein Bernd Schröder. Am 13. und 14. Januar ist Rudolph nun mit seinem Team Teilnehmer beim 38. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier um den Pokal der Sparkasse Bielefeld.

Für Turbine ist es in diesem Jahr ein Jubiläumsturnier. Denn schon zum 20. Mal in Folge treten die Potsdamerinnen in Jöllenbeck an. »Weltklasse« ohne Turbine Potsdam, das ist kaum noch denkbar. 16 Mal in ununterbrochener Folge erreichte Turbine seit 2003 dabei mindestens das Halbfinale. Den letzten Turniersieg allerdings holten sich die Brandenburgerinnen vor acht Jahren. Seitdem schafften sie kein einziges Mal mehr den Einzug ins Finale. Für Matthias Rudolph hat das Jöllenbecker Turnier aber einen besonderen Reiz. Warum, das erzählt er ausführlich im Interview mit dem Turnier-Magazin.

Dank des offiziellen Turnier-Magazins, das ab Montag wieder an zahlreichen Stellen in und um Jöllenbeck ausliegt, das aber auch jeder - egal woher - ganz einfach downloaden oder online lesen kann - auf www.frauenturnier.com. Ein Service also, mit dem sich alle Fans und Neugierigen schon ausführlich über »Weltklasse 2018« und die teilnehmenden Mannschaften informieren und einstimmen können.

Außerdem im Turnier-Magazin: Die Kaderlisten der Teilnehmer, ein Rückblick auf das 2017er-Turnier und die fast 40-jährige Geschichte dieses außergewöhnlichen Turniers, das sich im Lauf der Zeit zum bestbesetzten Frauen-Hallenfußball-Turnier der Welt entwickelt hat.

Alle Infos rund um das aktuelle Turnier und zum Ticketverkauf gibt es unter www.frauenturnier.com.

Gruppe 1

SGS Essen              (Bundesliga; Sieger 2017, Finalist 2015)

Fortuna Hjørring       (Dänemark; Finalist 2017, Sieger 2016,

Champions League-Teilnehmer 2017)

Werder Bremen       (Bundesliga)

KoldingQ                  (Dänemark)

Gruppe 2

Turbine Potsdam     (Bundesliga; Dritter 2017)

AC Sparta Prag       (Tschechien; Vierter 2017,

Champions League-Teilnehmer 2017)

VSK Aarhus             (Dänemark)

  1. FC Köln (Bundesliga)